Es ist an der Zeit...

Ich bin sprachlos.... mein Blog wird immer noch gelesen :) Ich denke, ich bin euch ein Résumee der letzten 10 Monaten schuldig! Momentan sitze ich, wie einige andere, mit einer Erkältung zu Hause. Dies nervt mich ein bisschen, da ich seit Donnerstag zu Hause sitze und trotzdem nicht die Energie habe, etwas vernünftiges zu tun. Andererseits, habe ich endlich die Zeit und die Musse diesen Eintrag zu schreiben.


Puh, ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll... es hat sich sooooo viel getan! Seit meiner Übernahme des Ruders, hat sich mein Kurs ziemlich radikal geändert..... Ich denke es sprengt hier den Rahmen um auf alle Veränderungen einzugehen. Trotzdem möchte ich euch meine grössten Errungenschaften nicht vorenthalten.

1. Ich habe meine panische Flugangst überwunden, YEAH!!!!!!

2. Ich bin das erste Mal in meinem Leben glücklich und ausgeglichen in meinem Beruf

3. Ich habe das erste Mal das Gefühl, meinen Beruf gut zu machen

4. Ich habe eine Ausbildung zur Systemischen Beraterin abgeschlossen

5. Ich habe die Ausbildung zur Cert. Integral Coach (fast) abgeschlossen (habe die Prüfung auf das nächste Jahr verschoben)

6. Habe mir eingestanden, dass ich zwar sehr gerne zu Hause bin, dennoch nicht die geborene Hausfrau bin

7. Ich habe begonnen, mich mit mir zu versöhnen und so anzunehmen wie ich bin, dies bedeutet auch, meine Charaktereigenschaften in mein Leben einzubauen und nicht gegen sie anzukämpfen

8. Ich habe Visionen wie mein Leben in 20 Jahren aussehen könnte!


In sehr groben Zügen wars das in Bezug auf mich..... jetzt zu unserem Plastikprojekt.....


Puh..... einiges hat sich dauerhaft verändert, es ist sogar schon so normal geworden, dass mir jetzt spontan nicht mal etwas einfallen will! Ich glaube es ist einfacher euch zu zeigen, wo ich gescheitert bin, wo ich noch auf der Suche bin und welche Produkte mich total überrascht oder überzeugt haben.


Ich fange mal im Bad an, da hatten sich für mich die grössten Schwierigkeiten ergeben. Nach einem kurzen Blick in unseren Spiegelschrank und Badzimmerschublade muss ich feststellen, dass da noch so einiges aus Plastik rumsteht....

Die supercoolen und schön anzuschauenden Bambuszahnbürsten, mussten uns leider wieder verlassen. Ich bin seit Jahren ein Curaprox-Kind und eine vollborstige Zahnbürste gewohnt. Die aus Bambus hat so wenig Borsten... echt irritierend. Neulich hat mich jedoch jemand auf die Idee gebracht, dass ich ich morgens und mittags die Bambusbürste gebrauchen könnte und abends dann die elektrische (die seit langem ziemlich untätig rumsteht...), so müsste es vom Sauberkeitsgefühl her eigentlich wieder in Ordnung sein. Dass ich da selbst nicht drauf gekommen bin....

Unsere Cremes sind alle entweder im Glas mit einem Plastikdeckel oder in einer Plastiktube. Zwar eine Tube aus recyceltem Plastik aber dennoch Plastik. (Notiz an mich selbst: Ruf endlich Deborah an, die dir angeboten hat zu zeigen, wie man selber Cremes herstellen kann!!!) Ich habe bisher , mit annehmbarem Aufwand, noch nirgends Cremes zum auffüllen gefunden. Da komm ich doch gleich zum Schampo. Diese kann man hingegen sehr einfach wieder auffüllen lassen. Leider überzeugen mich diese aber auch wenig. Michi ist da nicht so kompliziert und mit seinem aufüllbaren Imlig-Schampo völlig zufrieden. Ich habe mich durch einige Haarwaschseifen probiert und am Meisten überzeugt hat mich eine vom FOIFI Zerowaste Laden (https://www.zerowasteshop.ch) in Zürich. Die wäscht super, die Haare sind leicht und weich. Danach habe ich mein Haar mit Apfelessig gespült (NEIN, es riecht nicht!!!). Es ist erstaunlich wie glänzend und weich meine Haare waren!

Auf Dauer hat diese Methode aber leider nicht funktionert... vielleicht liegt es daran, dass die Längen meiner Haare grob blondiert sind. Nach etwa vier Wochen hatte ich so extrem struppiges Haar, nahe an Dreads, dass ich wieder zum normalen Schampo griff. Dieses hielt jedoch eine Überraschung für mich bereit. Meine haare sahen nach zwei bis drei Anwendungen wieder super aus, meine Kopfhaut reagierte jedoch mit jucken, Schuppen und schnellem Nachfetten! Jetzt wechsle ich zwischen Seife und Öko-Schampo ab und benutze cirka alle zwei Wochen eine normale Packung. Ich weiss, es wäre einfacher sich einfach die Haare schneiden zu lassen, aber dazu bin ich noch nicht bereit.

Weiter gehts zur Zahnpaste. Ich benutze die Sole-Zahnpaste von Weleda, die kommt in der Alutube mit Plastikdeckel. Ist das besser als ganz aus Plastik?? Fällt mir schwer zu glauben...

Dann.....

Make-Up. Schweigen. Alles Plastik. Stimmung fällt.

Es war eine blöde Idee, euch von den Hürden zu erzählen, statt von unseren Erfolgen. Mein Fokus ist gerade wieder auf all das gerutscht, was noch nicht so ist, wie ich es gerne hätte. Ich muss ehrlich gestehen, das hat mich nun einen Moment lang wieder ziemlich frustriert.

Zum Glück habe ich gelernt, solche Gedanken und Stimmungen vorbei gehen zu lassen und mich nicht wie früher darin zu verbeissen :) Ich sag ja, meine Ausbildungen dienen in erster Linie mir :)


Ich habe jetzt keine Lust mehr, euch im Detail über jede Hürde zu berichten, vielmehr ist mir danach, mein Fazit der letzten zehn Monate weiter zu geben: Wenn mein Alltag ruhig ist, ich für alles genug Zeit einplane, meine Tage nicht vollstopfe, fit und munter bin, so ist es gar nicht so schwierig abfallarm zu leben. Ein paar wesentliche Änderungen im Verhalten, ein bis zwei wichtige Begleiter anschaffen und schon schrumpft der Müllberg. Wenn ich jedoch viel zu tun habe, ständig auf dem Sprung bin, meine Tage unvorhersehbar und vollgestopft sind, so wächst mein Müllberg. Spontanes einkaufen an der Tankstelle, im Einkaufscenter oder Grossverteiler lässt sich nur schwer plastikarm bewerkstelligen, ausser ich lasse einfach meinen ganzen Abfall im Laden, was aber aus meiner Sicht nicht die Lösung des Problems ist. Wenn ich mir hingegen Zeit lasse, und mit den Kindern zum Biohof spaziere, nach Schwyz zum Wochenmarkt, in die Bäckerei, Metzgerei oder in die Drogerie, so komme ich mit fast keiner Verpackung aus. Zusätzlich hatte ich frische Luft, Bewegung und eine schöne zeit mit den Kids.

Win - Win. Cool!

Leider habe ich aber nicht immer diese Zeit und das eine oder andere Mal erwischt man mich im Eiltempo durchs Mythencenter huschend, im Wagen Gemüse welches in Plastik verpackt ist und die Kinder fröhlich ein MiniPic kauend: Tant pis, that's life, mach's morgen besser und verurteile dich nicht dafür! ;)


Zum Abschluss möchte ich euch noch ein paar Produkte vorstellen, die mich echt überzeugen und das Plastikarme Leben bedeutend einfacher machen! Ich bin sicher ich hätte noch so einiges mehr auf Lager, aber diese kamen mir grad spontan in den Sinn.


Durch klicken auf das Bild, gelangt ihr direkt zur Homepage des Herstellers.


1. Bee's Wrap, eine sehr gute Alternative zu Alufolie. Soeben habe ich entdeckt, dass es diese nun auch aus der Schweiz gibt!

















2. Damenbinden und Menstrationstasse von PurPur Tage und FemmyCycle

Es ist unglaublich wie viel Müll sich mit diesen zwei Produkten vermeiden lässt. Es gibt übrigens auch Slipeinlagen.



















3. Deo Balsam von Badestrand Kosmetik

Das beste Deo ever!